Donnerstag, 22. Mai 2014

Schinken-Käse-Brot-Auflauf auch Ramequin genannt

Auf der Suche für neue Rezepte um altes Brot zu verwerten bin ich auf ein Rezept gestossen was genau unseren Geschmack trifft:

Schinken-Kräuter-Ramequin


Ein Ramequin ist ein Auflauf mit Käse und Weissbrot, ideal zum Verwerten von altem Brot.
Es ist eine Schweizer Spezialität.

Und so sah dann die Tiroler Version des Ramequin aus:


Die Zutaten hatte ich alle zu Hause und deshalb musste ich das Rezept sofort ausprobieren.
Dazu gab es noch einen Blattsalat.
Der Auflauf war für unseren Wutzel und mich zu viel, allerdings geht er auch super zum aufwärmen und somit hatten Herr Z. am Abend noch etwas davon.
Natürlich könnt ihr ihn auch vegetarisch machen und auf den Schinken verzichten.
Was ich mir auch noch sehr gut vorstellen könnte, wenn man Mais, Bohnen, getrocknete Tomaten oder Pilze mit rein gibt. (Ohje ich seh schon diesen Auflauf wird es bei uns wohl noch öfter geben)
Mit dem Brot möchte ich noch ein wenig variieren. Es muss sicher nicht unbedingt weisses Brot sein, Schwarzbrot schmeckt vielleicht eine Spur herzhafter.


Für den Käse habe ich eine Bergkäse verwendet, er ist ein wenig stärker im Geschmack und passt sehr gut. Das Brot war einige Tage alt und schon sehr hart.


Zubereitung:

Das Brot in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden. Den Schinken und den Käse auch in Scheiben schneiden. Die Auflaufform ausbuttern. Das Brot, den Käse und den Schinken abwechslungsweise ziegelartig in die Auflaufform schichten.
Für den Guss alle übrigen Zutaten verrühren und in die Form giessen.
Bei 200°C ca. 20-25 Minuten backen

Bei uns wurde aus dem alten Brot bis jetzt immer Semmelbrösel oder Knödelbrot gemacht.
Brotsuppe hab ich auch schon gemacht, dort kann man auch Vollkornbrot sehr gut aufbrauchen.

Habt ihr noch Ideen was man aus übrigen bzw. altem Brot machen kann?

Wünsche euch einen schönen sonnigen Donnerstag
glg
Sonja

Kommentare:

  1. So kann Upcycling also auch aussehen! ;-) Ist ja ne super Idee und hört sich wirklich lecker an und sieht auch sehr, sehr lecker aus! Das werde ich sicher mal testen, die Idee mit dem Vollkornbrot gefällt mir auch. Meine Oma hat aus "altem" Brot mal einen Kirschmichel gemacht, also eine süße Auflaufvariante, die wirklich sehr gut schmeckt, ein bisschen Vanillesoße dazu.....:-) Herrlich!
    Einen schönen Tag und liebe Grüße,
    das Cocolinchen! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das schaut super lecker aus! Ich bin auch immer auf der Suche nach Brotverwertungs-Rezepten, und mit dem da bekommt man ja gleich ordentlich Brot verarbeitet. Ich friere zwar schon immer halbe Brote ein aber trotzdem bleibt ganz oft was übrig. Da freu ich mich schon auf dieses Rezept!
    LG Zora

    AntwortenLöschen
  3. Mhhhhh wie lecker :-) ;-) :-) ;-)

    Eine gute Idee, damit man nichts wegwerfen muss.

    ♥♥♥♥

    Deine Tina

    AntwortenLöschen
  4. Klingt so lecker und einfach, aber bei uns herrscht schwüle Hitze, so dass man den Ofen gar nicht einschalten möcht... so merke ich's mir für später...
    LG Natalia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sonja, mmmh, lecker, das werde ich nachmachen... Bei uns landet das alte Brot immer bei den Schafen...;-) ich werd es ihnen nun wohl mal streitig machen;-)
    Lieben Gruss
    Fabienne

    AntwortenLöschen
  6. Mjam klingt das Lecker.

    Hallo Sonja,

    danke für das Rezept. Bei mir wird altes Brot immer zu Knödelbrot oder Semelbrösel. Früher gab es auch oft einen Scheiterhaufen, da kann man das alte Brot auch gut verwenden.

    Ich wünsch dir einen schönen Abend

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen liebe Sonja :-)
    *wink dir mal ganz lieb zu ins Ländle*
    Ich habe die Haarkur noch nicht getestet. Gestern habe ich sie angesetzt...Hmmm gegen trockene Sptizen...Es stand nur dabei das es für mehr Glanz im Haar sorgt. Das Rezept stammt aus der Zeitschrift Land Apotheke . Na mal sehen :-)
    Ich hoffe der Essig bleicht die Haare nicht aus :-)

    Bis ganz bald
    Deine Tina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sonja,
    beim Durchlesen mancher Kommentare sehe ich deinen Blognamen und denke "Da warst du doch schonmal?" Ja, Mensch, war ich und hab es dann ganz vergessen. Hoffentlich verpasse ich nichts mehr ;O) Das Rezept kommt gerade goldrichtig, fast hätte ich mein trockenes Weißbrot an die Hühner verfüttert, weil ich momentan keine Frikadellen sehen kann und auf Clafoutis habe ich auch keine Lust. Dann bin ich mal gespannt wie es uns schmeckt. Es sieht auf deinen Fotos sehr lecker aus! lg, Raphaele

    AntwortenLöschen
  9. Mmmh sieht das lecker aus. Das werde ich auch mal ausprobieren.

    LG Sabrina

    AntwortenLöschen

❀ Kommentare sind ❤-lich Willkommen ❀
❀ die Freude darüber ist groß ❀