Mittwoch, 23. Oktober 2013

Schmakofatz - Gemüsebratlinge und eine Überraschung auf unserem Balkon

Unter der Wochen essen unser Wutzel und ich zu Mittag immer alleine (- ausser wir laden uns bei  Oma und Opa ein). Da er jetzt schon langsam mit Löffel und Gabel anfängt zu essen, hab ich wieder einmal meine Kochbücher durchforstet. Alles bleibt nicht so einfach auf dem Löffel liegen. Der Weg vom Teller zum Mund ist manchmal seeehr lange. Nudelsuppe geht zum Beispiel gar nicht ;-)
Dabei bin ich auf dieses Rezept für Gemüsebratlinge gestossen:


Zutaten:
Gemüse nach Wunsch und Jahreszeit, z.B.:
200g Karotten
200g Sellerie
300g Kartoffeln
4 EL Weizen (-Vollwertmehl)
2 Eier
Pfeffer, Salz, Petersilie, Liebstöckl, Muskatnuss gemahlen, Dill
Öl zum ausbraten

Zubereitung:
Gemüse bürsten, ev. schälen, grob reiben, mit allen restlichen Zutaten vermischen.
Bevor die Masse Wasser zieht, Laibchen formen und auf beiden Seiten braten.

Das Rezept habe ich aus dem Kochbuch Österreichische Bäuerinnen kochen mit Gemüse - Die besten Rezepte aus allen neuen Bundesländer - Löwenzahn Verlag

Das Gemüse kann man sehr gut variieren, dieses Mal habe ich z.B. 400g Zucchini und 300g Kartoffeln verwendet. Verwenden kann man immer das Gemüse was gerade im Garten wächst bzw. was man gerade zu Hause hat.

Die Bratlinge kann ich in die passende Größe für den Kleinkindermund portionieren.
Zuerst versucht unser Wutzel immer die Stückchen mit dem Löffel oder der Gabel aufzunehmen. Manchmal gelingt es ihm schon recht gut. Wenn nicht dann werden die Finger zu Hilfe genommen.
Wie unser Wutzel und der Esstisch aussehen nachdem es Tomatensauce gegeben hat könnt ihr euch sicher vorstellen.

Die Sauce ist einfach ein Becher Sauerrahm mit Schnittlauch und Basilikum (- der letze aus unserem Balkongarten).

Fast unbewusst sind wir zu halben Vegetarier geworden. Unter der Woche gibt es ganz selten Fleisch. Am Wochenende hat es sich bei uns eingespielt, dass wir am Samstag oft Süßspeisen haben und am Sonntag sind wir entweder unterwegs oder es gibt auch etwas fleischloses.
Herr Z isst zu Mittag auf der Arbeit immer ein Mittagsmenü. Dort gibt es fast nur Fleisch, manchmal Fisch aber eher selten. Daher ist es ihm recht wenn er zwei Tage die Woche kein Fleisch bekommt.
Eigentlich schon lustig vor über 10 Jahren habe ich bewusst auf Fleisch verzichtet. Vier Jahre lang habe ich überhaupt kein Fleisch gegessen. Es hat mir einfach nicht mehr geschmeckt.
Seit ich mich wieder verstärkt mit der Ernährung meiner Familie befasse ist der Fleischkonsum bei uns im Haushalt stark gesunken. Versteht mich richtig, ich esse gerne ein richtig gutes Stück. Es muss kein Steak sein. Eine richtig gut gemachte Riendsroulade - mhhhh. Was mir aufgefallen ist, ist dass mein Mann und ich sehr empfindlich bei der Qualität geworden sind. Lieber ein gutes Stück das etwas mehr kostet als ein billiges und es schmeckt nach nicht's.

So nun genug über das Essen gesprochen, obwohl eigentlich geht es doch um etwas essbares.
Am Wochenende habe ich begonnen unseren Balkon und Flur zur Wohnungstür winterfest zu machen. Dabei habe ich die Walderdbeeren, Pfefferminze und Petersilie in einen großen Trog gepflanzt. Unter die Erdbeeren und Minze habe ich, als Kälteschutz, Holzstreu gegeben. Bevor der erste Frost kommt bekommen sie noch eine Decke. Als ich heute die Pflanzen gegossen habe, bemerkte ich das die Erdbeeren wieder blühen und sogar eine kleine grüne Frucht hat sich entwickelt!
Damit ihr mir glaubt ;-) das Beweisfoto:


Wir schreiben den 23. Oktober nur so zur Information - schön wenn die Natur noch einmal ein starkes Lebenszeichen von sich gibt und das obwohl wir schon Schnee hatten.

Heute regnet es immer wieder aber das gehört eben auch zum Herbst und morgen soll die Sonne schon wieder scheinen.
Wünsche euch noch einen schönen restlichen Mittwoch.
glg
Sonja

Kommentare:

  1. Die Bratlinge sehen köstlich aus! Ich mag Bratlinge soo gerne und werde dieses Rezept auch auf jeden Fall mal ausprobieren! Weil ich vegetarisch aufgewachsen bin, koche ich bis heute selbst kein Fleisch - wenn ich eingeladen bin oder manchmal im Restaurant esse ich Fleisch und das genügt mir dann völlig. Ich glaube, es ist einfach so ein Gewohnheitsding und jeder muss einfach für sich rausfinden, was und wie viel er mag ! :)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Die Bratlinge sehen lecker aus, und soo einfach zu machen.
    Das mit Erdbeeren ist ja echt'n Ding, na so was...
    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  3. ...mh...
    haste noch was von deinen Bratlingen
    übrig??? ICH KOMME!
    Das Rezept steht nun auf meiner Liste,
    OBENDRAUF!

    Das ist ja super nun hast du Ende Okt. Erdbeeren,
    ja dir Natur spielt grad verrückt...

    grinsel...also ich wollte deinen Männe ja nur zum werkeln...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht ja toll aus mit den Gänseblümchen! Und ich freu mich immer, wenn du Wutzel schreibst, so süß :)

    AntwortenLöschen
  5. Die Bratlinge sehen so gut aus, da hab ich jetzt richtigen Hunger!!
    Dass ihr schon Schnee hattet ist ja lustig. Die Erdbeeren sind also zurecht "durcheinander"!
    Hab einen schönen Tag!

    AntwortenLöschen

❀ Kommentare sind ❤-lich Willkommen ❀
❀ die Freude darüber ist groß ❀